Retro: Zum Comeback meine 19 liebsten Beiträge auf Leidartikel.de

Ziemlich genau zwei Jahre hat die wilde Zeit gedauert, in der aus mir plötzlich ein Nachrichtenjournalist wurde. Nachrichtenblogger wäre eigentlich das treffendere Wort. Die Expedition war schön, aber jetzt bin ich auch froh, dass es damit vorbei ist. Wenn es um Spaß am Schreiben geht, hat mir Leidartikel immer noch am besten gefallen. Deswegen – egal was jetzt kommen mag – werde ich Leidartikel reaktivieren und schreiben, wannimmer und worüber es mir passt. Zum Auftakt erst einmal ein Blick in die Vergangenheit. Meine bisherigen Lieblingsbeiträge auf Leidartikel.de:

US-Wahlkampf und American Beauty – Drollig, diese Amerikaner: Im letzten US-Wahlkampf erinnerte mich jeder Präsidentschaftskandidat an einen berühmten Schauspieler – bis auf einer.

Die innere Stimme beim Ventilatorkauf – Technik kaufen ist längst nicht mehr so leicht, wie es mal war. Man darf sich nicht übervorteilen lassen und muss die Vor- und Nachteile aller Kandidaten sorgsam abwägen. Sehr sorgsam.

Man könnte seinen Urlaub doch genauso gut in Deutschland verbringen. Oder? – Aber dann hätte man nichts von der Welt gesehen. Episodengeschichte über eine Fernreise.

Einfach einstöpseln und das Dingen läuft? – Ein Radio- oder Fernsehgerät ist innerhalb von Minuten betriebsbereit. Beim Internet geht das irgendwie nicht so einfach.

Bier als Medizin – Über den Versuch, mit einem beliebten „Hausmittelchen“ eine Erkältung abzuwenden.

Hilton-Hotel: Harte Arbeit, karger Lohn – Wie Reinigungskräfte einer großen Hotelkette mit Peanuts entlohnt wurden (werden?), während eine Übernachtung dort Hunderte kostet.

Kleine Techniken machen das Leben leichter – Viele Kleinigkeiten, die unsere heutigen Rechner können, werden nur als Spielerei nebenbei wahrgenommen. Dabei haben sie relativ unbemerkt kleine Revolutionen ausgelöst.

Wird Deutschland zu Italien? – Die Klimaveränderung sorgt nicht nur für wärmeres Wetter, sondern auch für wärmere Gemüter. Der Prototyp des kühlen Deutschen könnte aussterben.

Leidartikel, das Buch – Was sind das bloß für Menschen, die Bücher allein nach dem kaufen, was als Kritikermeinung auf dem Klappentext steht? Solche Sprüche sind einfacher zu entwerfen als mancher meint – selbst für Bücher, die es gar nicht gibt.

Bonn, die neue Medienstadt – Spiegel Online hat Kölns kleine Schwester zur neuen Medienhochburg erkoren. Nein, nicht wirklich. Aber so würde es sich anhören, wenn der „Spiegel“ das täte.

Der Klempner – Über Klempner gibt es einiges an Vorurteilen. Unser Klempner hat sie alle widerlegt – bis auf eines.

Beeindruckend: Matratzen-Verkäuferinnen – Ach, würden doch Media Markt und Saturn so viel Wert auf geschultes Personal setzen wie der Matratzen-Fachhandel. Dort schafft man es, uns Betten für mehrere hundert Euro zu verkaufen – womit wir uns auch noch gut fühlen.

Wenn die Motivation verloren geht – Hier wird’s ein wenig deprimierend. Denn was kommt, wenn wir merken, dass wir nur kleine Räder im Getriebe sind und jede Motivation all zu schnell verblasst?

Faszination Dusche – Der Kuss der Muse ist feucht und ereilt viele Menschen da, wo sie am besten vom Tage abschalten können. Parodie über das Lieblings“instrument“ im Badezimmer.

Sätze mit zwei Punkten – Plädoyer für ein neues, doppeltes Satzzeichen.

30 Dinge, die ich mal erreichen wollte, bevor ich 30 werde – Geschafft habe ich davon nur die Hälfte, aber je älter man wird, desto mehr verliert die Liste ihren Schrecken.

Skypecast am Morgen: Herrlich Belangloses zum Wachwerden – Fremde Menschen können einem erstaunlich schnell ans Herz wachsen.

Spannende Urlaubslektüre – Du brauchst was Neues zum Lesen? Wird nicht leicht, denn die meisten Geschichten wirst du schon aus anderen Romanen kennen.

Nicht töten, aber nur wenn’s okay ist! – Mensch ist nicht gleich Mensch. Über die Doppelmoral – beim Töten.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar