Überdachte Fahrräder bitte! Ja, im Ernst!

Das Thema Elektromobilität lässt mich derzeit nicht los. Elektroautos retten nicht die Welt, sie fördern nur die Wirtschaft und reinigen das Gewissen einer reichen Elite. Elektroflugzeuge könnten es, aber hier sind wir noch Jahrzehnte von tauglichen Elektropassagiermaschinen entfernt. Könnte zu spät sein.

Was uns eigentlich fehlt: überdachte Fahrräder.

Jetzt ernsthaft? Come on, Jürgen, das hast du doch als Junge geträumt! Ja, ist vielleicht so. Aber würde wirklich helfen, denn:

  • Es geht nicht nur um saubere Autos, es geht auch um verstopfte Innenstädte.
  • Und es geht um Komfort. Autos sind schlicht komfortabler als Fahrräder. Außer bei gutem Wetter fährt kaum jemand wirklich lieber mit dem Rad als mit dem Auto.
  • Nein, auch nicht mit E-Bikes. Ja, die helfen ein Stück dabei, weniger verschwitzt am Zielort anzukommen. Aber bei nasskalten 4 Grad ist damit auch niemand gerne unterwegs.
  • Ihr wisst ja: Nur Produkte können uns retten.

Und jetzt stellt euch vor, es gäbe überdachte Fahrräder mit eigener Klimatisierung. Oder, auch nicht schlecht, überdachte E-Scooter mit Radwegzulassung. Die dürften natürlich nicht viel schneller unterwegs sein können als 20, 25 km/h und dürften eine bestimmte Maximalbreite nicht überschreiten. Mehr als drei Räder dürften sie nicht haben, damit man damit auf Radwegen fahren darf.

Man könnte damit genauso gut wie mit einem Fahrrad – aber komfortabler – an der Autoschlange vorbeifahren. Es gäbe plötzlich mehr Fürsprecher für ausgebaute Radwege. Es könnte den Innenstadtverkehr wirklich entlasten.

Nja klar, gibt es noch nicht so wirklich und natürlich gibt es Hürden, wie die Radwegzulassung für solche Gefährten. Aber, hey, wenn Politik und Wirtschaft momentan fast alles recht ist, um die Innenstädte sauber und verkehrsberuhigter zu kriegen, warum nicht mal in die Richtung denken?

Es muss nicht unbedingt ein Velomobil sein, also ein überdachtes Liegefahrrad. Es könnte mehr in die Richtung Renault Twizy gehen, aber noch etwas weniger automäßig. Der PodRide geht in die Richtung – wäre aufgrund seiner 4 Räder aber nicht auf deutschen Radwegen zugelassen.

Das überzeugendste Konzept, was ich dazu bei der ersten Suche gefunden habe: das leider 4.500 Euro teure Podbike aus Norwegen. Das hat auch den nötigen Stil. Vielleicht kann man damit dann doch den einen oder anderen Deutschen aus seinem Auto locken. Nicht alles muss der Traum eines kleinen Jungen bleiben…

Beitragsbild: Podbike

Kommentare sind geschlossen.