66: So viel kostet Ehrlichkeit

Ich kam gerade vom Müllraustragen die Treppe hoch, der Blink (ja der Blink), den ich gerade höre, hallte noch durch die Wohnung, das Licht brannte und mir war fast, als hätte ich da einen Schatten durch den Türspalt gesehen. War da jemand?

Da war natürlich niemand. Aber für einen Moment überlegte ich, was eigentlich wäre, wenn ich nun die Treppe hochkäme und mich selbst an der Tür antreffen würde. Wie würde ich mich mit mir unterhalten? Wäre ich mir sympathisch? Oder würde ich ihn hassen, den Typen, der da hochnäsig in seiner eigenen Wohnung thront?

Spielt das vielleicht mal für euch durch. Ihr könnt da sicher noch was über euch lernen.

Ehrlichkeit kostet 1.149,77 Euro:

Das ist die Summe, die ich jetzt zahlen darf, weil ich mich vor ein paar Wochen beim Anschrammen des Nebenautos beim Einparken eben nicht einfach davongestohlen, sondern mich dem Problem gestellt habe.

Okay, Davonlaufen hätte eh nichts gebracht, sogar alles nur noch schlimmer gemacht, weil ich dabei beobachtet worden bin, unter anderem von der Unfallteilnehmerin selbst.

Und okay, den Schaden wird meine Versicherung übernehmen und sich in Form höherer Beiträge von mir zurückzuholen, bis ich sie im November dann wieder kündige. Ich muss also nicht wirklich selber zahlen.

Aber 1.150 Euro für eine kleine Schramme. Das ist fast doppelt so viel, wie man mir noch für mein mittlerweile etwas verjährtes Turboschiff noch geboten hat. Der Wagen wurde schon einmal umlackiert und braucht nun laut Werkstatt einen Speziallack. Bekommt er den nicht, erleidet der Wagen einen Wertverlust.

Sehe ich alles ein. Ist eben das System. Ein System, in dem man Schrammen für über 1.000 Euro beseitigen muss, damit ein Wagen am Ende nicht die Hälfte wert ist und noch verkauft werden kann.

Wir spinnen wir doch, wir Deutschen!

Ich habe Jens heute gefragt, ob ich für meinen Testbericht über den Metz Moover das Bild verwenden darf, wie seine Tochter darauf herumturnt. Irgendwie habe ich mit einem „nein“ oder bestenfalls einem „okay“ gerechnet. Nicht aber mit einem:

Ja, sehr gern!😃

Holla, die Waldfee! Sollte ich etwa die falschen Vorurteile haben? Ich bin ja mittlerweile sogar schon so weit, dass ich kaum Menschen fotografiere, weil ich im Kopf abgespeichert habe, dass eh keiner veröffentlicht werden möchte. Hier muss ich wohl mal neu differenzieren. Danke, Jens!

Nebenbei: Wer seid ihr denn alle und ist der da rechts euer Babo?

Jesse James war ein scharfsinniger Mann, kantig sein Gesicht. Wach seine Augen und klar sein Verstand.

Und ja, Autofahren ist ein Fass ohne Boden™…

Gerätetests: Das Chromebook geht, das iPad Pro kommt. Bloß kein Windows, bloß kein Mac. Ich sollte eine Serie daraus machen.

Das waren die besten Gnocchi, die ich je gegessen habe! Der Tuscolo hat’s immer noch drauf. (Aktuelle Mittagskarte, ganz unten)

Ich habe irgendwie das Gefühl, Lime ist in Bonn noch nicht ganz angekommen und übertreibt es dennoch mit der Zahl der Scooter. Das muss diese Verstopfung der Gehwege sein, von der man immer so viel liest.

Ich mag Tier lieber als Lime. Fährt sich bequemer und auch schneller. Die Höchstgeschwindigkeit bei Lime ist irgendwie nur 18-19 km/h. Aber ich bin froh, dass es die Scooter mittlerweile Bonn-weit gibt und auch Tier nun animiert wird, noch etwas mehr in die Vollen zu gehen. In zwei Jahren oder auch schon im nächsten Winter mag meinetwegen nicht mehr viel vom Hype übrig sein, aber ich sehe für mich als Verbraucher da einen klaren Gewinn.

So, schlaft’s gut weiter und trotz allem: bleibt’s ehrlich!

3 Kommentare

  1. Im Schadensfall kann die Versicherung sofort gekündigt werden. Nur Mal so am Rande ….

Kommentare sind geschlossen.